Einweihung des „Hybridgroßspeicher“ in Varel. Oder: Eine Kugel Eis…

Wir von der friesischen AfD-Fraktion haben an der feierlichen Einweihung des sogenannten „Energiewendespeichers“ teilgenommen. Ach, wenn wir nur die Energiewende auf unbestimmte Zeit irgendwo zwischen speichern könnten. Die Hoffnung, dass der Begriff „Energiewendespeicher“ so gemeint sein könnte, geht aber gegen null.
Nun bin ich kein Techniker und schon gar kein Elektro-Ingenieur wie unser Umweltminister Olaf Lies, aber ich bin Diplom-Kauffrau (FH) und kann rechnen.
Ich habe mich mal hingesetzt und gerechnet:

Im Jahr 2017 lag der Stromverbrauch in Deutschland bei 530 Terawattstunden. Der „Akku“ auf der Wiese in Varel hat laut Broschüre eine maximale Speicherkapazität von 25 Megawattstunden (die Frage, was passiert, wenn ich den Akku komplett leere, stelle ich mal gar nicht, im Ergebnis kommt es auch auf eine Megawattstunde mehr oder weniger nicht an). Laut Internet sollte ein Stromspeicher für 2 Wochen vorliegen, wenn Deutschland nur noch Strom aus sogenannten regenerativen Energiequellen nutzt. Damit im Falle einer Dunkelflaute nicht das Licht ausgeht.
Also 530 / 365 * 14 = 20,328 Terawattstunden die zu speichern wären. Bei 25 Megawattstunden Kapazität bräuchten wir 813150 dieser „Akkus“. Das klingt gar nicht so viel. Wir haben in Deutschland 11059 Gemeinden, im Durchschnitt bräuchte nun also jede Gemeinde 74 dieser Akkus. In Friesland wären das 592. Wobei eine kleine Gemeinde natürlich weniger bräuchte und eine Großstadt dem entsprechend mehr.
Hätte jede Gemeinde den Platz dafür? Dabei darf man nicht vergessen, dass jedes Fitzelchen Fläche bei einer Annahme, alle Energie käme aus sogenannter „regenerativen“ Quellen, bereits voller Windkraftanlagen oder Solaranlagen stünde.
Nun hat dieser Akku 27 Millionen Euro gekostet, wären also bei 813150 Akkus = 22 Billionen Euro (nur die Kosten der Herstellung, die Entsorgung ist da nicht mit eingerechnet). Nun bin ich Kauffrau, ich weiß also, dass bei der Menge an Akkus, jeder einzelne günstiger würde. Selbst 1 Billionen Euro ist noch eine ganze Menge Geld. Ich erspare mir jetzt die Umrechnung der 1 Billionen Euro in die berühmte „Kugel Eis pro Monat pro Haushalt an Mehrkosten“. Nur so viel: Das sind gaaanz viele Eiskugeln…

Natürlich ist die Idee zwei verschiedene Arten von Batterien (Lithium-Ionen und Natrium-Schwefel) zu verbinden eine innovative Idee. Die Zusammenarbeit zwischen Japan und Niedersachen ist nur zu begrüßen, wo die Japaner auch noch so „nett“ waren, von den 27 Millionen Euro 24 Millionen Euro zu tragen.
Die Aussage: „Nachts scheint die Sonne nicht, der Wind weht nicht immer und Strom lässt sich nicht in großen Mengen speichern“, bleibt also nach wie vor bestehen. Für die AfD-Fraktion im Landkreis Friesland bleibt also die „Energiewende“ eine überhastete, überteuerte und völlig grundlose Aktion zur sogenannten Klimarettung. Es ist nötiger denn je unsere Energiepolitik zu retten, das Klima muss nicht gerettet werden.

Ich werde jetzt ein Eis essen.