Zwei Tage in Hannover…

Am Donnerstag den 31.05.2018 war ein großer Teil des Kreisvorstandes zu Gast beim Landesvorstand in den Fraktionsräumen der AfD in Hannover.

Bei diesem Gespräch ging es um die (von einigen Wenigen) geforderte Spaltung unseres Kreisverbands. Wir konnten dem LV, vertreten durch Dana Guth und ihren Mitstreitern, durch ein Stimmungsbild (belegbare Unterschriften) zeigen, dass die große Mehrheit der Mitglieder unseres Kreisverbands sich gegen eine Teilung zum gegenwärtigen Zeitpunkt ausspricht. Durch das Gespräch mit dem Landesvorstand hat sich auch gezeigt, dass die durch eine kleine Zahl von Störenfrieden unter unseren Mitgliedern geforderte Spaltung, schon auf Grund der Satzung nicht möglich wäre . Der Kreisvorstand und der Landesvorstand waren sich einig: Das erklärte Ziel ist es, die Mitgliederzahl zu steigern, damit in absehbarer Zukunft alle 3 Verwaltungskreise natürlich einen eigenen Kreis- bzw. Stadtverband gründen können. Dies muss aber, und das hat der LV auch ganz klar gemacht, nach der anstehenden Satzungs-Novellierung geschehen. Eine Abspaltung von Wittmund kommt auf keinen Fall in Frage, solange dort nicht eine ausreichende Anzahl von aktiven Mitgliedern besteht.
Wir als Kreisvorstand konnten dem Landesvorstand auch verdeutlichen, dass wir uns um Frieden in unserem Kreisverband bemühen. Wir werden daher weiterhin versuchen diejenigen zu überzeugen, die glauben einen Kreisverband WHV-FRI gründen zu müssen, um ihre eigenen Interessen durchsetzen zu können. Bei einigen Mitgliedern ist es uns bereits gelungen. Der Vorstand hat sich auch entschlossen, den bereits seit längerem geplanten Ortsverband in Wilhelmshaven am 18. Juni 2018 zu gründen. Ein entsprechender Vorstandsbeschluss wird heute noch erfolgen. Wir sind im Vorstand übereinstimmend der Meinung, dass die Gründung des Ortsverbandes WHV einen positiven Schritt in die Zukunft darstellt. Wilhelmshaven hat definitiv andere Probleme als Friesland und Wittmund. Daher ergibt es Sinn, die Kräfte in Wilhelmshaven zu bündeln und den Wilhelmshavener AfD-Mitgliedern eine eigene Struktur zu geben, die sie nach ihren Belangen ausbauen können. Der oder die neugewählte Vorsitzende des Ortsverbandes wird dann auch im Kreisvorstand mitwirken können.

Am Samstag den 02.06.2018 war ich mit unserem 1. Vorsitzenden Achim Postert beim ersten Treffen des Landesverbandes mit allen Kreisverbänden. Ich wurde als Begleitung statt unserer stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, da es bei diesem Treffen unter anderem auch um die neue Datenschutzverordnung und deren Umsetzung geht.

Ich kann mit Freude berichten, dass der neue Landesvorstand mit viel Kraft daran arbeitet, dass unser Landesverband endlich einen gut strukturierten und arbeitsfähigen Landesvorstand erhält, endlich!
Es wird auch daran gearbeitet, mit einer neuen Landessatzung und überarbeiteten Kreisverbandssatzungen einige Streitigkeiten gleich im Vorfeld unnötig zu machen. Da wir bereits unsere Kreisverbandssatzung überarbeitet haben, (Vorstellung und Abstimmung findet im Herbst beim ordentlichen Kreisparteitag statt), werde ich mich auch in der Landessatzungskommission einbringen.
Bei der angeregten Diskussion hat sich gezeigt, dass unser Kreisverband in einigen Dingen durchaus als Vorreiter gelten kann, z.B. bei der Zusammenarbeit mit der „Jungen Alternative“ und dem Partei nahen Verein „Alternative Hilfe“.

Beide Tage haben mir gezeigt: Wir sind auf einem guten Weg und wir werden weiter für die Alternative für Deutschland gut zusammen arbeiten.
Bei aller Arbeit hatten wir alle auch einigen Spaß. Unter anderem eine Führung durch den Niedersächsischen Landtag, begleitet von einigen Anekdoten des täglichen Politik-Betriebes. Die positive Stimmung und die gute Zusammenarbeit innerhalb des Vorstands helfen uns, trotz aller Widrigkeiten bei der Stange zu bleiben.

Mut zur Wahrheit! Mut zur Alternative für Deutschland!