„SPDqueer“ in Schortens für Schwule, Lesben und Bisexuelle

Zitat aus dem “Jeversches Wochenblatt”:

SCHORTENS
 –

Immer häufiger fühlen sich in der jüngsten Vergangenheit in Deutschland Minderheiten, gleich welcher Art, ausgegrenzt, schreibt der SPD-Ortsverein Schortens in einer Pressemittelung. Immer offener käme es auch zu verbalen bis hin zu körperlichen Angriffen auf Angehörige von Minderheiten. In dieser Situation für eine offene Gesellschaft einzutreten, sei das Gebot der Stunde, plädiert der SPD-Ortsverein. Und genau darum geht es der Arbeitsgemeinschaft „SPDqueer“, wie Janina Furchert in der jüngsten Zusammenkunft der SPD Schortens erläuterte.

In dieser Arbeitsgruppe organisieren sich lesbische, schwule und bisexuelle Menschen. Ziel sei es, ihre Interessen zu vertreten und gemeinsam für eine gesellschaftliche Akzeptanz der unterschiedlichen sexuellen Ausrichtungen einzutreten. Zurzeit sei eine solche AG auch für den SPD-Kreisverband-Friesland im Aufbau. Alle, die an einer Mitarbeit interessiert sind, können sich im SPD-Kreisbüro, St.-Annen-Straße in Jever, melden.

 

Na, da schauen wir doch mal, ob diese “AG” dann auch die tatsächlichen Problemgruppen korrekt benennt und die Ursachen “erarbeitet”. Ein guter Startzeitpunkt für die Recherchen wäre m.E. der Herbst 2015, oder?

Ansonsten kann sich die “AG” sicher auch vertrauensvoll an unsere Bundesvorsitzende Alice Weidel wenden, die bekanntermaßen in einer eingetragenen Partnerschaft mit einer Frau zusammenlebt. Falls Alice neben den ganzen schlimmen Diskriminierungen innerhalb der AfD noch Zeit findet und sich noch aus dem Haus traut, kann sie sicher einiges an Erfahrungen beisteuern. Auch Alexander Tassis, der bekennend homosexuell lebt und frecherweise nicht nur einen Migrationshintergrund hat sondern zu allem Überfluss auch noch Bundessprecher der Interessengemeinschaft Homosexuelle in der AfD ist, kann sicherlich von seinen “Benachteiligungen” innerhalb der Bremischen Bürgerschaft und seiner Fraktion berichten…

Tatsache ist: Es gibt auf diesem Planeten kaum ein anderes Volk, das toleranter bezüglich sexueller Ausrichtung ist, als das Deutsche. Das ist Fakt!

Es geht bei Aktionen wie “SPDqueer” m.E. lediglich um die immer weitergehende Bevorzugung eines verschwindend kleinen Teils der Bevölkerung auf Kosten derselben. Haben die Sozies eigentlich sonst keine Probleme? Und selbstverständlich soll hier die wahnsinnige rot-grüne Gender-Ideologie vorangetrieben werden. Ich vermute, dass die ersten “Arbeitsergebnisse” dieser “AG”,  in Forderungen nach “Gendertoiletten” und “queeren” Ampelmännchen in Schortens und Jever münden wird. Lassen wir uns überraschen…

PS: Und überhaupt: Ist es nicht diskriminierend, all die anderen “paarundsechzig” Geschlechter außen vor zu lassen?!