Problematik: Qualifikation ausländischer Ärzte

Liebe Leser,
wir informieren Sie über eine Einschätzung der Bundesärztekammer:
Im Anschluß an diesen Text finden Sie die Antwort aus Hannover
—————————————————————–

Die Bundesärztekammer fordert auf Grund einer Reihe von Vorfällen eine schnelle Verschärfung der Zulassung für ausländischer Ärzte
———————————————————————————

Ausländische Ärzte aus Staaten, die nicht der Europäischen Union (EU) angehören, sollten eine Prüfung auf Niveau des zweiten und dritten deutschen Staatsexamens ablegen müssen, um in Deutschland eine Zulassung zu erhalten.
Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, fordert dies und hat schnelle Änderungen angemahnt. Er nannte es im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt „überhaupt nicht mehr tragbar“, Berufszulassungen oder Approbationen nur noch nach alleiniger Prüfung der Papierform und Sprachprüfungen zu erteilen.

Montgomery sagte (Zitat) „….wir müssen zum Beispiel ausschließen, dass Menschen als Arzt tätig werden, die sich in ihren Heimatländern Zertifikate gekauft haben, ohne jemals die Universität besucht zu haben“.
Darüber hinaus habe man Erfahrungen aus ein bis zwei Jahren Sprach- und Kenntnis-prüfungen in den einzelnen Bundesländern gesammelt.
Montgomery :…“ Wir haben festgestellt, dass das Qualitätsniveau einiger Drittstaatler so schlecht ist, dass man es mit der alleinigen Überprüfung der Dokumente und durch Kenntnisprüfungen nicht ausreichend feststellen kann“.
Er sprach sich für schnelle Verschärfungen aus, weil sich zurzeit „sehr viele Drittstaatler“ um die Zulassung bewerben. Der Ärztemangel hierzulande dürfe nicht zu einer Absenkung des Qualitätsniveaus führen.

Quelle: Dtsch Arztebl 2018; 115(5)

Hinweis:

Die AfD-Fraktion im Rat der Stadt Wilhelmshaven  bittet die niedersächsische Landtagsfraktion der AfD, unverzüglich zur Gefahrensabwehr im Gesundheitswesen den Mahnungen Montogomerys zu folgen und eine entsprechende Initiative im Landtag einzubringen.
——————————————————————————————-
Antwort aus Hannover:

Sehr geehrter Herr Dr. Preuß,
vielen Dank für Ihre Zusendung. Ich kann Ihnen erfreulicherweise mitteilen, dass die AfD Fraktion im niedersächsischen Landtag dieses Thema bereits in der aktuellen Bearbeitung hat, da wir ebenfalls ein hohes Risiko in diesem Bereich sehen.
Sie werden diesbezüglich in naher Zeit eine Initiative unsererseits dazu feststellen können.

Mit freundlichen Grüßen
Dana Guth
AfD-Landtagsfraktion Niedersachsen
Fraktionsvorsitzende
Hannah-Arendt-Platz 1
30159 Hannover