Kurzbericht zum Abend mit Frauke Petry in Wiesmoor

Hallo liebe Freunde und Unterstützer, sowie alle interessierten Bürger,

der gestrige Abend mit Frauke Petry war, um es kurz zu machen, ein weiterer Grund die AfD zu unterstützen und natürlich auch zu wählen. Frauke war wie immer eloquent, charmant und rhetorisch aller erste Sahne. Und obendrein “wunderschön”, wie ein junger Mann aus dem Publikum sich nicht genierte in den Saal zu rufen. Er sagte auch: “Politiker wie Sie, Frau Petry, braucht dieses Land”.

Nicht nur ich denke: Er hat verdammt recht!

Frauke Petry überzeugte wiedereinmal durch einen freien Vortrag. Praktisch ohne Manuskript stellte sie viele Positionen der AfD klar und deutlich zur Diskussion. Dabei scheute sie sich nicht, auch unbequeme Wahrheiten und Sachlagen der Realpolitik anzusprechen. Hier unterscheidet sie sich ganz klar von “unserer” Frau Merkel, die den Bürgern nach der Wahl frech erklärt hat, dass man an Versprechungen vor der Wahl eh nicht glauben kann.
Nein, Frau Petry hat auch in der anschließenden Diskussion bei verschiedenen Fragen ganz klar gemacht, dass wir zwar “Blau” versprechen, aber eben nicht das “Blaue vom Himmel”.

Besonders auffallend in der Diskussion mit den anwesenden Bürgern war ihre Fähigkeit, trotz der Situation in dem völlig überfüllten und in dem durch die Außentemperatur stickig heißem Saal stets jede einzelne Frage zu beantworten. Auch wenn manche Leute nicht eine, sondern 4 oder 5 Fragen am Stück stellten, hat sie keine einzige Frage unbeantwortet gelassen. Beeindruckend, vor allem wenn man sich vorstellt unter welchem Druck diese zierliche Frau zur Zeit stehen muss.

Wahnsinn, Frauke!!!

Auch den zum “Fremdschämen” geeigneten Auftritt eines jungen Indoktrinierten aus der “Gegendemo” zum Schluss, hat sie wie schon in Landau sauber und gekonnt beantwortet. Als Auftakt zitierte er aus einem Flugblatt der “Jungen Freiheit” als wäre es AfD Material. Peinlich. Lesen sollte man schon können. Frauke reagierte souverän und nahm trotzdem zu den zitierten Aussagen Stellung. Der junge Mann war aber wohl anscheinend Sachargumenten nicht wirklich zugänglich und verschwand dann direkt nach seinem “Auftritt” mit seiner Genossin wieder nach draußen, womöglich um wieder “Argumente” auf seiner Trillerpfeife zu flöten.

Tja. Schade. Er hätte sicher noch was lernen können, wäre er noch etwas geblieben…

Apropos Trillerpfeife: Man hat euch im Saal sowieso nicht gehört. Eine Fliege an der Wand wäre lästiger gewesen…

Und nun noch zum Thema Teilnehmerzahlen: Ich habe von den Hotelangestellten und von der Polizei folgende Zahlen:

AfD: ~300

Antifanten: ~150-200

Ich war mehrfach vor der Tür und habe eigentlich auf die DGB-Busse gewartet, die endlich einen Schwung “richtige” Demonstranten bringen. Nada, niente, nichts. Was da “demonstriert hat, waren trillernde, schreiende, sich total zum Horst machende Kiddies, denen kaum besseren Parolen einfallen als “AfD ist doof” und “Nazis raus”. Am Schulsystem wird die AfD intensiv arbeiten müssen…

Jau! Wenn das unsere “Konkurrenten” in der politischen Landschaft sein sollen, bin ich gespannt auf die nächsten Wahlen. Wenn das gut läuft, braucht sich jedenfalls keine Wirtin mehr gegenüber einem Bürgermeister zu rechtfertigen, wenn sie einer demokratischen Partei ihr grundgesetzlich geregeltes Recht auf Versammlungsfreiheit zugesteht und obendrein ihre wirtschaftlichen Interessen wahrnimmt. Der Wiesmoorer Bürgermeister ist offensichtlich ein “lupenreiner Demokrat”.

Noch einmal ein Gruß und Dankeswort an:

  • Die Wirtin des Torfkrug: Bleiben Sie standhaft. Wir werden Sie in Zukunft durch vermehrtes Essen gehen in Wiesmoor und wenn Sie wollen, sicher auch durch weitere Veranstaltungen in kleinerem Rahmen unterstützen! Danke für die tolle Abwicklung, das ist sicher nicht einfach. Wir haben uns alle bei Ihnen wohl gefühlt!
  • Kreisverband Ostfriesland, der uns Frauke “rangeschafft” hat und für eine super Organisation gesorgt hat (Danke Holger Pieters, und Mitstreiter)
  • Dank auch an die Security. Ihr wart klasse!
  • Und natürlich auch die Polizei! Wie immer mit dem Rücken zu uns gekehrt, haben die Beamten uns wie so oft, den eigenen Rücken freigehalten und eine störungsfreie Veranstaltung garantiert. Danke!

Ich hoffe, ich habe keinen vergessen, daher nochmal danke an alle Mitwirkenden!

Impressionen und Bilder folgen Anfang nächster Woche!

PS: An den Herrn Bürgermeister von Wiesmoor: Sie haben behauptet, Wiesmoor ist eine “Bunte Stadt”. Stimmt, Sie haben nun sogar die Farbe Blau. Allerdings ist das nicht Ihr Verdienst…