Kreiselkrampf (oder: Wie ich lernte, den Kreisel zu hassen)

Leute, der Kreisel an sich ist eine wirklich gute Idee. Mit sehr viel Steuergeld gebaut, ersetzt er Stoppschilder und Ampeln, sorgt für einen fließenden Verkehr. Mit der entsprechenden Begrünung in der Mitte tut er auch noch was für die Umwelt und die grüne Weltrettung. Er hat zwar auch was krebsartiges, so wie er aller Orten, sinnvoll oder nicht, aus dem Boden schießt, aber sei’s drum…

So viel zur Theorie!

Leider haben viele Autofahrer das genial anmutende Prinzip des fließenden Verkehrs aber leider noch nicht verinnerlichen können. MERKE: Es gibt KEIN Stoppschild am Kreisel. Nirgends. Warum, zur Hölle, haltet ihr dann an? Muss erst ein Auto an euch vorbeifahren, bevor ihr in den Kreisel könnt? Warum fahrt ihr nicht einfach rein und lasst den Verkehr fließen?

Das erinnert mich immer wieder an den alten Witz: Fritz hört im Elbtunnel Autoradio:  „Stau im Elbtunnel“ und sagt zu seiner Erna: „Wieso? Vor uns ist doch alles frei?!“

Wenn Ihr also demnächst vor dem Kreisel steht und hinter Euch jemand hupt, dann könnte es Euer Kreis(el)tagsabgeordneter gewesen sein…