Keine “Aufspaltung” des Kreisverbandes: Klarstellung!

Liebe Leser, Mitglieder und Freunde,

heute war in der Ostfriesen Zeitung unter dem Titel “AfD-Kreisverband bereitet Aufspaltung vor” zu lesen, dass wir am 18.06.2018 den Ortsverband Wilhelmshaven gegründet haben. Dieser Titel ist natürlich irreführend, obwohl im Text des Artikels weitgehend richtig auf den Sachverhalt eingegangen wird.

Tatsache ist, dass wir den Ortsverband als untergeordnete Einheit des Kreisverbandes gegründet haben. Dies ist ein normaler Vorgang in jeder Partei, wenn örtlich entsprechende Mitgliederzahlen erreicht werden.

Zur Zeit laufen im Landesverband Beratungen zur Landessatzung um die Regelungen zur Bildung und Trennung von Kreisverbänden der Partei zu verbessern und zu vereinfachen. Die derzeitig gültige Satzung lässt eine Teilung eines Kreisverbandes nur zu, wenn der bestehende KV aufgelöst und die neuen KV’s neu gegründet werden. Hier gibt es Überlegungen innerhalb der neu gebildeten Satzungskommission einige Änderungen einzuführen, so dass z.B. eine einvernehmliche Aufteilung möglich wird, ohne die bestehenden Strukturen zu zerschlagen. Man muss dabei bedenken, dass es ein hoher Aufwand ist, einen KV neu zu gründen. Ein kompletter Vorstand muss neu gewählt werden, es sind jede Menge Sitzungen durchzuführen und die finanziellen Dinge sind neu zu regeln. Das sind Friktionen die wir schlicht nicht brauchen, da wir sicher anderes zu tun haben.

Generell ist es natürlich das Ziel innerhalb der AfD möglichst viele neue und eigenständige Kreisverbände zu bilden. Hier macht auch der Kreisverband Friesland-Wilhelmshaven-Wittmund keine Ausnahme. Sobald die Satzungsänderungen verabschiedet und die “kritische Masse” an Mitgliedern erreicht ist, werden wir sicherlich einen Kreisverband Wilhelmshaven, einen KV Friesland und auch hoffentlich einen KV in Wittmund haben.

Eine “Spaltung” und vor Allem die Abspaltung von Wittmund und die Zusammenlegung von Friesland und Wilhelmshaven ist definitiv zur Zeit kein Thema und auch satzungsgemäß nicht zulässig und nicht durchführbar. Ein vom Vorstand des KV’s schriftlich erhobenes Stimmungsbild der Mitglieder zeigt überdies eindeutig, dass eine solche Spaltung mit großer Mehrheit abgelehnt wird.

Lassen Sie sich daher nicht von “gewissen Leuten” verunsichern. Die AfD in unserer Region bleibt auf Kurs und wird weiter daran arbeiten, die Politik in Deutschland und unserer Region endlich wieder in vernünftige Bahnen zu lenken!

Stephan Zerth