Ist der Islam reformierbar?

Diese Frage stellt in dem unten verlinktem Video die Bundestagsabgeordnete der AfD, Beatrix von Storch, dem libanesisch-deutschen Regisseur, Drehbuchautor und Fernsehjournalist Iman Karim.

Für mich als bekennende Atheistin stellt sich die Frage eigentlich gar nicht. Für mich stellt sich eine andere Frage: Ist in der heutigen Welt eine, das private Leben dominierende Religion überhaupt tragbar (und ich meine hier nicht ausschließlich den Islam). Die westlichen, modernen Staaten sind (mehr oder weniger) säkular. Das muss meiner Meinung nicht nur so bleiben, nein, das muss noch mehr in den Fokus rücken. Aber die Entwicklung geht immer noch in die falsche Richtung. In vielen westlichen Ländern spielen religiöse Regeln und Dogmen vermehrt eine Rolle. In aufgeklärten Zeiten darf doch, das was ich esse, nur von meinem persönlichen Geschmack abhängen und nicht von irgendeiner angeblichen Gottheit. Alle religiösen Essensregeln sind ja ursprünglich aus hygienischen oder sozialen Gründen eingeführt wurden. Nur, vor hunderten von Jahren konnten die noch sehr religiösen Staatsmächte ihre Regeln mit dem Hinweis auf ewige Verdammnis sehr viel besser durchsetzen. Welcher Autofahrer würde eine Geschwindigkeitsregel übertreten, wenn er als Strafe tatsächlich mit ewiger Verdammnis rechnen müsste? Dieser Weg ist aber, dem Fliegenden Spagettimonster sei Dank, dem Staat heute durch die Aufklärung versperrt. Auch was ich an Kleidung trage, entscheide ich doch ganz nach Wetter und Geschmack (ja, natürlich, auch die Figur sollte bei einer guten Entscheidung eine Rolle spielen). Bei manchen Frisuren wünschte ich allerdings auch, das Desaster möge von einem Kopftuch bedeckt sein. Aber dann muss ich auch Tennissocken zu kurzen Hosen mit ewiger Verdammnis strafen, wem aber steht das zu?
Tatsächlich glauben, lt. einer Studie, schon 5% der Lehramtsstudenten für Biologie heute nicht mehr an die Evolution – in Deutschland!
Religionsfreiheit bedeutet für mich: Jeder kann im privaten die Gottheit anbeten die er gerne möchte. Sei es Gott, Allah, Jehova, Vegetarismus, ja sogar die sogenannte Klimarettung. Aber dieser Glaube darf keinen Mitmenschen in seiner eigenen Freiheit einschränken. Auf keinen Fall darf aber dieser Glaube an eine Gottheit in unserer nächsten Generationen einen Zweifel an der wissenschaftlichen Erkenntnis säen, denn dann sind wir auf dem graden Weg ins Mittelalter zurück.
Diesen Weg geht die Alternative für Deutschland definitiv nicht mit!

Mut für Deutschland!

Den ersten Teil des Gespräches sehen Sie hier.

Den zweiten Teil erreichen Sie hier.