Die Tafeln – Der Krückstock der Altparteien

Wer jetzt über die Essener Tafel  meckert, kritisiert und die Ehrenamtlichen dort als Nazis oder Rassisten diffamiert, der sollte sich erst einmal darüber informieren, wie und warum die Tafel entstanden ist.

Es ist ein Armutszeugnis, dass in einem Land das jedes Jahr einen Überschuss erwirtschaftet, es überhaupt so eine Einrichtung geben muss. Wenn jetzt Politiker diesen Essener Schritt kritisieren, ja dann kritisieren sie sich selbst.

Und viel wichtiger ist es zu erwähnen, dass die  Flüchtlinge überhaupt keine Berechtigung haben zur Tafel zu gehen. Für diese Menschen ist einzig und allein die Bundesregierung zuständig. Man kann nicht alle Menschen dieser Welt einladen zu uns zukommen, wenn man nicht einmal weiß wie man sie unterbringen und versorgen möchte. Genau hier liegt nämlich das Problem. Seit 2015 lässt man ungehindert Menschen nach Deutschland einreisen ohne diesen überhaupt eine Perspektive geben zu können.

Die Essener Tafel hat mit ihrer Entscheidung genau das aufgezeigt was falsch läuft. Nicht die Tafel mit ihren Ehrenamtlichen Helfern oder andere Institutionen haben Wirtschaftsflüchtlinge zu versorgen, sondern die die sie eingeladen haben und das war nun einmal unsere Regierung.

Es reicht, dass die Ärmsten in unserem Land, die durch Rentenkürzungen und durch Einführen von Hartz4  jetzt auch noch die Hauptlast, die durch diese verfehlte Flüchtlingspolitik entstanden ist, tragen müssen.

Wenn jetzt noch ein Mitglied des deutschen Bundestages  sich hinstellt und sagt, das keinem  durch die ungehinderte Zuwanderung  etwas weggenommen wird, der lügt.

Andreas Ettrich

Stv. Vorsitzender (Organisation )Kreisverband Fri-Whv-Wtm

Mitglied im Samtgemeinderat Esens

Hier noch vom Webmaster eine kleine Ergänzung zum Thema (Hoffentlich mit deiner Erlaubnis, Andreas):